Calamarata in Spargelcreme mit Garnelen

Bei jedem Rezept, spielen die Zutaten, bzw. die Auswahl der Produkte, die Entscheidende Rolle. Da wir uns gerade in der Spargel Saison befinden, probieren wir so ziemlich jede Kombination aus, die hervorragend zu uns passt. Grüner Spargel ist einfach in der Handhabe und passt ideal zu Pasta und Risotto. Wir haben für dieses Rezept den grünen Spargel gekocht und püriert, um daraus eine leichte Soße zu machen. Außerdem haben wir Garnelen dazu gebraten und alles mit einem spritzigen Weißwein aus Südtirol kombiniert.

 

Zubereitung

(Vorbereitung: 15 Minuten, Kochzeit: 15 Minuten)

Kocht zunächst ca 4 Liter Wasser und salzt es leicht. Schneidet die Stile der Spargel etwas ab, schält den Spargel etwas, wascht ihn gründlich und kocht ihn dann ein paar Minuten im Salzwasser.

Wendet eure Garnelen in einem Ei, salzt und pfeffert sie und gebt ein paar Spritzer Zitronensaft dazu. Nehmt den gekochten Spargel aus dem Topf und schneidet die Stile in kleine Scheiben. Die Spargelköpfe sollen ganz bleiben.

Kocht anschließend die Pasta im Spargelwasser und salzt das Wasser nach.

Die geschnittenen Spargelstile püriert ihr mit ca 50ml Gemüsebrühe zu einer cremigen Sauce. Schmeckt die Sauce mit Salz und Pfeffer erneut ab.
Bratet in einer Pfanne mit einem EL Butter die in Ei gewendeten Garnelen rundherum an. Gebt die Spargelsauce ebenfalls in die Pfanne und kocht sie etwa 1 Minute auf. Gebt die gekochte Pasta dazu und mischt alles gut miteinander.

Serviert eure Pasta auf einem tiefen, wenn Möglich vorgewärmten Teller. Gebt etwas frisch gemahlenen Pfeffer darüber und einen Schuss gutes Olivenöl.

Wir wünschen euch gutes gelingen und Buon Appetito mit unserem Rezept Calamarata in Spargelcreme mit Garnelen

 

Zutaten:

500g Calamarata
Salz & Pfeffer aus der Mühle
1 Ei
300g grüner Spargel
250g Garnelen
Zitronensaft
1 EL Butter
50ml Gemüsebrühe

Der passende Wein zum Rezept: Reserve della Contessa

Wenn sich edle Reben harmonisch vereinen, entsteht anhaltendes Geschmacksvergnügen – mit jedem Tropfen. Lassen Sie sich betören von der Liaison feiner Fruchtnoten und einem Hauch von Salbei. Hell und elegant, jedoch nicht flüchtig, ist die Seele dieses trockenen Weins. Im Kreise Ihrer Lieben rundet dieser fein abgestimmte, fruchtig-schmelzige Weiße Ihr frohes Beisammensein ab.

Domenico Gentile, Cooking Italy

„Es ist die traditionelle, italienische Küche, welche mich immer am meisten fasziniert hat. Ich bin kein Pizzeriagänger. Kein Pizza Salami, Rigatoni-Schinken-Sahne Esser. Für mich spielen die Zutaten eine große Rolle. Die Kräuter und Gewürze. Die Pasta muss von guter Qualität sein. Ich habe Jahrelang jeden Sommer meiner Tante Katharina in Italien über die Schulter geschaut. Saucen die Stunden auf Feuer in Tontöpfen gekocht haben. Linsen und Kichererbsen die mindestens einen Tag lang eingelegt wurden. Wenn Fleisch, dann von glücklichen Tieren, welche wie Haustiere gehalten wurden und nur mit den Dingen gefüttert, welche wir Menschen ebenfalls gegessen haben. Fleisch ist im Süden von Italien ohnehin nichts alltägliches. Man hat sich die Traditionen bewahrt bei denen Fleisch nur zu besonderen Anlässen aufgetischt wurde. Auch ich koche heute nur selten mit Fleisch. Meine Rezepte sind ebenso puristisch wie einfach.“ www.cookingitaly.de